Bundesverband Schilddrüsenkrebs - www.sd-krebs.de


Bitte beachte, Ratschläge können nie einen Arztbesuch ersetzen!



Foren-Übersicht Schilddrüsenkrebs, wenig-differenzierter und medullärer (nicht-jod-speichernd) Studie: Externe Strahlentherapie bei SD-Krebs (Vordermark)
Thema: 

Studie: Externe Strahlentherapie bei SD-Krebs (Vordermark)

im Forum: Schilddrüsenkrebs, wenig-differenzierter und medullärer (nicht-jod-speichernd)
Autor: Beitrag:  (Alle Beiträge)

Harald
Anmeldung: 12.05.1999
Beiträge: 16095
Region: Berlin
Krankheit: follikulärer SD-Krebs 97 (oxyphil)
Beitrag: Studie: Externe Strahlentherapie bei SD-Krebs (Vordermark)
Verfasst am: 09. Aug 2010, 11:26

[] Studie: Externe Strahlentherapei bei Schilddrüsenkrebs (Vordermark 2010)(346 clicks)
Studie: Die Rolle der externen Strahlentherapie bei der Behandlung des Schilddrüsenkarzinoms
D. Vordermark, T. Pelz and F. Sieker

in: Der Onkologe
Volume 16, Number 7, 695-700, 2010


Der Onkologe.

zur Link-Liste
Hallo,

bei der Studie von Prof. Dr. Dirk Vordermark, Dr. Tanja Pelz und Dr. Frank-Peter Sieker von der Universitätsklinikum Halle, Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie II handelt sich um eine Link innerhalb des Forumsretorspektive Studie.

Untersucht wurden die Daten von Patienten mit einem differenzierten Schilddrüsenkarzinom mit der Link innerhalb des ForumsTumorklassifikation T4, deren Krebs jedoch bereits in benachbarte Organe der Schilddrüse eingedrungen ist (Infiltration; R1 und R2 siehe Tumorklassifikation) .

Nach dieser Studie zeigt die äußere Bestrahlung der Halsregion dahingehend einen Vorteil, dass der Krebs besser kontrolliert werden kann. Bei Patienten bei denen der Tumor zuvor nicht vollständig, makroskopisch (R2) entfernt werden konnnte, ziegte sich gar ein Vorteil für das krankheitsfrei Überleben.

Die Autoren kommen daher zum Schluss:
Zitat:
Beim undifferenzierten Schilddrüsenkarzinom ist die externe Strahlentherapie, auch bei Fernmetastasierung, in der Regel indiziert. Sie sollte mit mindestens 40 Gy durchgeführt werden und ermöglicht eine lokoregionäre Kontrolle in 60–80% der Fälle. Für Patienten ohne Fernmetastasen und mit mindestens einer makroskopischen Komplettresektion kann eine trimodale Therapie von Nutzen sein.


Viele Grüße
Harald
_________________
Als Link innerhalb des ForumsVerein sind wir stärker:
Link innerhalb des ForumsFördermitglied oder Link innerhalb des Forumsaktives Vereinsmitglied werden

Maria2
Anmeldung: 12.08.2004
Beiträge: 4718
Region: Bayern/Oberpfalz
Krankheit: pap. Karzinom pT3 tall-cell-Variante
Beitrag:
Verfasst am: 09. Aug 2010, 22:55

Hallo Harald,

ich hätte das jetzt eher so gelesen, dass der Nutzen beim undifferenzierten Karzinom bisher schon feststand, und dass zusätzlich auch bei manchen differenzierten T4-Karzinomen eine Bestrahlung vorteilhaft ist :?: (bzw. wahrscheinlich vorteilhaft ist, da die Teilnehmerzahl zu gering war)

Viele Grüße,
Maria
_________________
Als Link innerhalb des ForumsFördermitglied kannst du schon mit 5 € im Jahr unserem Link innerhalb des ForumsVerein sehr helfen!
Gemeinsam sind wir stärker!!!
:daumen:

dkr
Anmeldung: 19.07.2009
Beiträge: 4886
Region: Ober-Ramstadt
Krankheit: multifok. pap. SD-CA, pT3b, R0,L0,V0,pN0(0/12),Mx
Beitrag:
Verfasst am: 09. Aug 2010, 23:16

Hallo,

ich lese das ebenso wie Maria. Es wird am Schluss ja auch eine konkrete Empfehlung in diese Richtung für bestimmte Patientengruppen mit differenziertem lokoregionär fortgeschrittenen SD-Karzinom gegeben (Fazit für die Praxis, 1. Absatz, der zweite Absatz bezieht sich dann auf die undifferenzierten)

Viele Grüße
Karl
_________________
Ich muß mit der Gewohnheit brechen, ehe sie mich gebrochen hat.
G.C.Lichtenberg


Mitglied werden! Link innerhalb des ForumsFördermitglied oder Link innerhalb des Forumsaktives Mitglied


www.sd-krebs.de
Aktuelles Datum und Uhrzeit: 06. Jul 2020, 23:09