Probleme einzuloggen?

Registrieren

Zurück
Foren-Übersicht Substitution (allg.) Leserbrief zu Ärzteartikel - Substi...
Thema: [url=t16546] 

Leserbrief zu Ärzteartikel - Substitution

[/url].
im Forum: 
Seite 1 von 1
Neues Thema schreiben im Forum: 
 

Antwort erstellen auf Thema:  Leserbrief zu Ärzteartikel - Substitution Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung Bei Antworten zu diesem Thema benachrichtigen Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung
Autor Beitrag
Harald(Bundesgeschäftsführer
Leitungsteam SHG Berlin)
Offline
Anmeldung: 12.05.99
Beiträge: 17051
fol. SD-CA 97 (oxyphil)
männlich
50+
Beitrag:

BeitragLeserbrief zu Ärzteartikel - Substitution

 (p97840)
Verfasst am: 15. Feb 2011, 18:35
Antworten mit Zitat

in den Link-Kategorien:
[url=l384Übersichtsarbeit zur Substitution (Schäffler in Dtsch Artzebltt 2010)[/url].(841 clicks)
Schäffler, Andreas
Substitutionstherapie nach Operationen an Schilddrüse und Nebenschilddrüsen
in Dtsch Arztebl Int 2010; 107(47): 827-34

Guter Übersichtartikel vor allem in Punkto Nebenschilddrüsenunterfunktion.

Folgende Punkte fehlen oder sind zu kritisieren:
  • Es fehlt der wichtige Hinweis, dass Calciumpräparate möglichst erst zwei Stunden nach der Schilddrüsenhormoneinnahme eingenommen werden, weil sonst die Aufnahme der Schilddrüsenhormonen gestört ist.

  • Papilläres und follikuläres Schilddrüsenkarzinom nach der Schilddrüsenoperation:Wir sind sehr erstaunt, dass hier die Empfehlungen derATA 2006 und Link innerhalb des Forums2009 und der Link innerhalb des ForumsETA 2006 bezüglich der Vorbereitung auf eine ablative Radioiodtherapie (RIT) ignoriert werden und damit eine sachgerechte Patientenaufklärung und die Patienteninteressen vernachlässigt werden..

    Seit 2005 ist rekombinantes TSH (rhTSH) für die Vorbereitung zur ablativen RIT zugelassen. Seit 2009 gibt es gar eine Link innerhalb des Forumserweiterte Zulassung, so dass lediglich bei bekannten vorhanden Fernmetastasen rhTSH für die ablative RIT nicht eingesetzt werden darf (M1).
    ATA und ETA beurteilen auf Grundlage von Studien mit hoher Evidenz die endogene und exogene TSH-Stimulation für die ablative RIT als gleichwertig. Da mit rhTSH keine Schilddrüsenunterfunktion mehr notwendig ist, ist für uns Patienten ein erheblicher Gewinn an Lebensqualität damit verbunden. Schilddrüsenkrebspatienten können daher direkt nach der Schilddrüsenoperation Schilddrüsenhormone bekommen. Ein Aufklärungsgespräch beim Nuklearmediziner über die Behandlungsalternativen muss daher nicht und sollte auch nicht in einer Schilddrüsenunterfunktion erfolgen.

    Die neue Link innerhalb des ForumsAWMF-Leitlinie "Operative Therapie benigner Schilddrüsenerkrankungen" (2010) wird unter 2.8.5. empfohlen:"In der Regel erfolgt eine individuelle Prophylaxe unabhängig vom endgültigen pathologischen Befund mit sofortigem postoperativem Beginn, wobei ein TSH-Zielwert im mittleren Normbereich anzustreben ist.

  • Johanniskraut kann zu einer Erhöhung des TSH führen. Ärzte sollten daher ihre Patienten auch nach diesem nicht rezeptpflichtigen Medikament fragen.


zur Link-Liste
Zitat:
Sehr geehrter Herr Professor Schäffler,

zunächst möchten wir Ihnen für Ihre Übersichtsarbeit zur "Substitutions­therapie nach Operationen an Schilddrüse und Nebenschilddrüsen" danken.
Vor allem die ausführliche Darstellung der Behandlung des Hypoparathyreoidismus halten wir für einen wichtigen Beitrag, um den Allgemeinmediziner auf die Proble­matik dieser seltenen Erkrankung aufmerksam zu machen. Wir begrüßen es sehr, dass dabei erstmals auch auf die Rolle unterschiedlicher Calcium­verbindungen eingegangen wird. Häufiger als Calciumzitrat wird in Deutschland vor allem das Calciumlactogluconat als Brausetablette verschrieben und sollte deshalb nicht unerwähnt bleiben. Wichtig wäre auch der Hinweis, dass zwischen der Einnahme von Thyroxin und Calcium ein Abstand von mindestens zwei Stunden einzuhalten ist, damit die Resorption des Thyroxins nicht beeinträchtigt wird.

Bezüglich der therapeutischen Optionen für Schilddrüsenkrebs­patienten haben wir einiges an ihrer Übersichtsarbeit vermisst und zu kritisieren:
Papilläres und follikuläres Schilddrüsenkarzinom nach der Schilddrüsen­operation: Wir sind sehr erstaunt, dass hier die Empfehlungen der amerikanischen Fachorganisation ATA 2006 und 2009 und der europäischen Fachorganisation ETA 2006 bezüglich der Vorbereitung auf eine ablative Radioiodtherapie (RIT) ignoriert werden und damit eine sachgerechte Patientenaufklärung und die Patienteninteressen vernachlässigt werden.

Seit 2005 ist rekombinantes TSH (rhTSH) für die Vorbereitung zur ablativen RIT zugelassen. Seit 2009 gibt es gar eine erweiterte Zulassung, so dass lediglich bei bekannten vorhandenen Fernmetastasen rhTSH für die ablative RIT nicht eingesetzt werden darf (M1).
ATA und ETA beurteilen auf Grundlage von Studien mit hoher Evidenz die endogene und exogene TSH-Stimulation für die ablative RIT als gleichwertig. Da mit rhTSH keine Schilddrüsen­unterfunktion mehr notwendig ist, ist für uns Patienten ein erheblicher Gewinn an Lebensqualität damit verbunden. Schilddrüsenkrebspatienten können daher direkt nach der Schilddrüsen­operation Schilddrüsenhormone bekommen. Ein Aufklärungsgespräch beim Nuklearmediziner über die Behandlungsalternativen muss daher und sollte auch nicht in einer Schilddrüsenunterfunktion erfolgen.

Die neue AWMF-Leitlinie "Operative Therapie benigner Schilddrüsenerkran­kungen" (2010) konnten Sie in Ihrem Artikel noch nicht berücksichtigen. Wir möchten jedoch darauf hinweisen, dass es dort unter 2.8.5. heißt: „In der Regel erfolgt eine individuelle Prophylaxe unabhängig vom endgültigen pathologischen Befund mit sofortigem postoperativem Beginn, wobei ein TSH-Zielwert im mittleren Normbereich anzustreben ist.“
Es gibt noch weitere wichtige Punkte, die vor allem in der Praxis von Allgemein­medizinern auftreten dürften, wie z.B. dass Johanniskraut zu einer Erhöhung des TSH führen kann. Ärzte sollten daher ihre Patienten auch nach diesem nicht rezeptpflichtigen Medikament fragen.

Mit freundlichen Grüßen,

Harald Rimmele
(1. Vorstandsvorsitzender)

Leserbrief als PDF

Hier noch der Link innerhalb des ForumsLink zur vorangehenden Diskussion im Vereinsforum

_________________
Als Link innerhalb des ForumsVerein sind wir stärker:
Link innerhalb des ForumsFördermitglied oder Link innerhalb des Forumsaktives Vereinsmitglied werden
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print

Seite 1 von 1
Drucke Thema: Leserbrief zu Ärzteartikel - Substitution
Thema: 

Leserbrief zu Ärzteartikel - Substitution

im Forum: 

Antwort erstellen auf Thema:  Leserbrief zu Ärzteartikel - Substitution Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung Bei Antworten zu diesem Thema benachrichtigen Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung
Neues Thema schreiben im Forum: 
 
Du kannst nicht einen Termin in diesem Forum posten.
Zurück   Nach oben  
Foren-Übersicht Substitution (allg.) Leserbrief zu Ärzteartikel - Substi...
Pfeil Förderer: Krebshilfe-Logo GKV-Logo
Unterstütze uns mit
Deinen Online-Einkäufen!
verlaesst Seiten von sd-krebs.de
Der gemeinnützige Verein Bundesverband Schilddrüsenkrebs - Ohne Schilddrüse leben e.V. finanziert sich über Spenden, Sponsoring, öffentliche Zuwendungen und Mitgliedsbeiträge (Fördermitglied werden ab 5 Euro im Jahr).
Home | Datenschutz | Seiten-Übersicht | Kontakt | Verein | Impressum

Navigation neu laden | Alle Cookies löschen, die durch das Forum gesetzt wurden  |  Zur Mobilen Version wechseln (Beta)
        Based on: phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
nach oben